Diese Seite drucken

ERNEUERBAR KOMM!

Logo
Erneuerbare Energien, ob Energie aus Sonne, Wind, Wasser, Biomasse oder Geothermie, sind zukunftsträchtige Möglichkeiten, eine nachhaltige Energieversorgung sicherzustellen. Das Forschungsprojekt „ERNEUERBAR KOMM!“ der Fachhochschule Frankfurt am Main entwickelte ein Instrumentarium, mit dem es den Kommunen erstmals möglich wird, selbständig das Potenzial für Erneuerbare Energieformen, das auf ihrer Fläche liegt, zu berechnen. Darüber hinaus kann jeder Bürger auf einem Online-Rechner (siehe unten) einsehen, wo die Potenziale seiner Kommune liegen und mit welcher Energieform der Strombedarf am ehesten gedeckt werden kann.

 

Der Kreis Bergstraße besitzt mit seinen geographisch-topographischen Besonderheiten, die auf seine landschaftliche Vielfalt begründet sind, unterschiedliche Schwerpunkte bei den Energiepotenzialen. Die Potenzialanalyse, die für die Kreiskommunen erstellt wurde, zeigt, dass in den dicht besiedelten Räumen im westlichen Teil gleichzeitig ein besonders hohes Potenzial für erneuerbare Energie aus der Sonnenkraft liegt.

 

Erneuerbar Komm! für den Kreis Bergstraße
Die Kommunen stehen vor der Herausforderung, die politischen Klimaziele hinsichtlich einer zukunftsfähigen Energieversorgung zu verwirklichen. Potenziale für Erneuerbare Energien müssen lokalisiert und in Bezug zum Energieverbrauch quantifiziert werden. Hier bietet ERNEUERBAR KOMM! ein einmaliges Werkzeug:
Das Potenzial für Erneuerbare Energien, das in der Fläche einer Gemeinde oder eines Landkreises steckt, wird mit Hilfe von vorhandenen Geobasisdaten vollautomatisch und für jede Gemeinde individuell berechnet. Geographische Informationssysteme und statistische Angaben auf Gemeindeebene liefern z.B. Informationen über Bevölkerung, Flächennutzung, Schutzgebiete, Windgeschwindigkeiten, Globalstrahlung, Gebäudeflächen und Gefälle der Fließgewässer. Die Auswertung und Veredelung dieser Daten gibt Antwort auf folgende Fragen:

  • Wie viel Fläche innerhalb einer Gemeinde eignet sich für die Erzeugung von Strom aus Solar- und Windenergie,
    Biomasse und Wasserkraft?
  • Wie viel Strom kann aus dieser Fläche erzeugt werden?
  • Wie viel Prozent des Strombedarfs der Gemeinde kann dadurch gedeckt werden?
  • Welche Wertschöpfung kann dadurch erzielt werden?
  • Wie viel Fläche wird benötigt, um das Ziel 100% Erneuerbare zu erreichen?

 

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse ERNEUERBAR KOMM! werden in Form eines Online-Rechners (Energiepotential Rechner) im Internet veröffentlicht. Mithilfe des Online-Rechners kann sich jeder Bürger objektiv und konkret über das Erneuerbare-Energien-Potenzial seiner Gemeinde informieren und Szenarien selbst erstellen. Die Simulation ermöglicht es allen Betroffenen und Interessierten, verschiedenste Szenarien hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zu vergleichen. Auch Vertreter aus Politik und Verwaltung können den Online-Rechner im Vorfeld energiepolitischer Entscheidungen nutzen. Der Online-Rechner gibt Auskunft darüber, wo die Stärken einer Gemeinde im Hinblick auf die Erzeugung regenerativen Stroms liegen und in welche Energieformen es sich lohnt zu investieren. Der Online-Rechner für den Kreis Bergstraße zeigt das Strompotenzial für jede Gemeinde, die am Projekt ERNEURBAR KOMM! teilgenommen hat. Es können auch mehrere Gemeinden zusammengefasst werden. Das Ergebnis gibt Aufschluss darüber, wo interkommunale Kooperationen sinnvoll und nötig sind, um das Ziel 100% Erneuerbare zu erreichen. Den Berechnungen und Zahlenbeispielen in der vorliegenden Broschüre ist ein durchschnittlicher Stromverbrauch von ca. 1.800 kWh pro Person und Jahr zugrunde gelegt. Das entspricht dem Durchschnitt der privaten Haushalte in Hessen 2010. Der Gesamtstromverbrauch liegt zu diesem Zeitpunkt im Kreis Bergstraße durchschnittlich 2,3 Mal so hoch wie der Verbrauch der Haushalte.

 

Energiepotential-Rechner "ERNEUERBAR KOMM!" für den Landkreis Bergstraße

 


Gesamtergebnis für den Kreis Bergstraße
[ausrichtung=block]Das Diagramm unten zeigt, welcher Anteil des Strombedarfs der privaten Haushalte in den Städten und Gemeinden des Kreises Bergstraße durch Erneuerbare Energien gedeckt werden kann. Spitzenreiter ist die einwohnerschwache Gemeinde Einhausen mit über 564% Deckung sowie die Stadt Hirschhorn mit 363%. Während das Potenzial von Einhausen in erster Linie auf die Windenergie zurückzuführen ist, spielt bei Hirschhorn (am Neckar) auch die Wasserkraft eine nicht unwesentliche Rolle. Das Balkendiagramm zeigt, welchen Anteil Windenergie, Solarenergie, Biomasse und Wasserkraft am Gesamtpotenzial zur Stromversorgung aus erneuerbaren Energien haben.

 

Auswertung ERNEUERBAR KOMM! Kreis Bergstraße gesamt
Auswertung ERNEUERBAR KOMM! Kreis Bergstraße gesamt


Auswertung ERNEUERBAR KOMM! Kreis Bergstraße (Kommunen)
Auswertung ERNEUERBAR KOMM! Kreis Bergstraße (Kommunen)