Diese Seite drucken

Gesundheit

Gesundheit ist sehr wichtig, deshalb kann jeder Mensch in Deutschland kostenlos zu einem Arzt oder einer Ärztin gehen.

Sie können den Ärztinnen und Ärzten und den Apothekerinnen und Apothekern in Deutschland vertrauen.

Denn sie werden streng kontrolliert und dürfen keine Informationen über Ihre Patientinnen und Patienten weitergeben.

Vor allem, wenn Sie schwanger oder schwer krank sind, ist es wichtig, dass Sie sich regelmäßig untersuchen lassen.

 

Mehrsprachige Informationen zum Gesundheitswesen in Deutschland bietet die Homepage des Bundesministerium für Gesundheit

 

Wie funktioniert das Gesundheitssystem in Deutschland?

Alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und deren Arbeitgeber zahlen Gebühren, die in den zentralen Gesundheitsfond fließen.

Das heißt, dieses Geld wird in Deutschland gesammelt und dann auf die gesetzlichen Krankenkassen verteilt. Die Krankenkassen bezahlen dann Ihre Behandlungs- und Arzneimittelkosten und andere Gebühren, die anfallen, wenn Sie krank sind.

 

Auch der Rettungsdienst und Krankenhäuser werden durch dieses Geld finanziert. 

 

Die Regelung, dass die arbeitenden Menschen für Rentnerinnen und Rentner, Kinder und alle anderen, die nicht arbeiten, bezahlen, nennt man Solidaritätsprinzip.

Was ist der Unterschied zwischen einem Haus- und einer Fachärztin oder einem Haus- und einem Facharzt?

Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt ist in der Regel eine Allgemeinmedizinerin oder ein Allgemeinmediziner. Zu ihr oder zu ihm gehen Sie, wenn Sie beispielsweise eine Erkältung oder eine kleine Verletzung haben.

 

Die Fachärztin oder der Facharzt ist auf bestimmte Krankheiten spezialisiert. Zum Beispiel für Herzkrankheiten oder Probleme mit dem Magen oder der Verdauung.

 

Wenn Sie den Rat einer Fachärztin oder eines Facharztes möchten, müssen Sie folgendes tun:

  1. Gehen Sie zu Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt und sagen ihm, dass Sie zu einer Fachärztin oder einem Facharzt gehen wollen.
  2. Lassen Sie sich von Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt eine Überweisung zu der Fachärztin oder dem Facharzt ausstellen.
  3. Mit der Überweisung können Sie einen Termin bei einer Fachärztin oder einem Facharzt vereinbaren.

Werden Dolmetscherkosten für einen Arztbesuch übernommen?

Nein, die Kosten für eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher müssen Sie in der Regel selbst bezahlen.

Wo finde ich psychologische Hilfe?

Wenn Sie psychische Probleme haben, zum Beispiel oft sehr traurig, müde oder lustlos sind, kann Ihnen eine Psychotherapie helfen. 

Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt und lassen Sie sich eine Überweisung zu einer Psychologin oder einem Psychologen ausstellen.

 

Spezielle Hilfe für Geflüchtete bietet das Psychosoziale Zentrum für Geflüchtete in Südhessen (PZGS). Sprechen Sie einfach Ihre Ansprechpartnerin oder Ihren Ansprechpartner im Amt für Soziales - Team Flüchtlinge und Aussiedler darauf an.

 

Beratung von psychisch kranken Menschen und deren Bezugspersonen, Hilfe in Krisenfällen und die Vermittlung von weiteren Angeboten leistet auch der Sozialpsychiatrische Dienst im Gesundheitsamt des Kreis Bergstraße. 

Gut zu wissen: Familienversicherung - Krankenversicherung für die ganze Familie

Wenn Sie  eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben, sind Sie auch krankenversichert. Dann können Sie auch Ihre Familie mitversichern lassen. 

Dann erhalten alle Personen in Ihrer Familie eine Krankenversicherungskarte. 

 

Wenn Sie Fragen dazu haben, sprechen Sie mit Ihrer Krankenversicherung über dieses Thema.

 

Informationen für Asylbewerberinnen und Asylbewerber

 

Als Asylbewerberin oder Asylbewerber können Sie sich nicht bei einer Krankenkasse anmelden. Stattdessen organisiert das Amt für Soziales - Team Flüchtlinge und Aussiedler Ihre medizinische Versorgung.

 

Was ist ein Krankenschein?

Als Asylbewerberin oder Asylbewerber erhalten Sie während Ihrer ersten 18 Monate in Deutschland einen Krankenschein.

 

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt benötigt Ihren Krankenschein, damit das Amt für Soziales - Team Flüchtlinge und Aussiedler die Kosten für Ihre Behandlung übernehmen kann.

Wenn Sie Ihren Krankenschein nicht vorlegen, müssen Sie Ihre Arzt-Rechnung selbst bezahlen.

 

Den Krankenschein bekommen Sie vom Amt für Soziales - Team Flüchtlinge und Aussiedler.

Sie bekommen immer am 1. Januar, am 1. April, am 1. Juli und am 1. Oktober einen neuen Krankenschein.

Erst dann, also mit einem neuen Krankenschein, können Sie die Hausärztin oder den Hausarzt wechseln.

 

Der Krankenschein gilt nur für Sie und Sie dürfen ihn niemand anderem geben. 

Kann ich mich mit einem Krankenschein operieren lassen?

Wenn Ihre Ärztin oder Ihr Arzt feststellt, dass Sie operiert werden müssen und Ihre Sachbearbeiterin oder Ihr Sachbearbeiter vom Amt für Soziales - Team Flüchtlinge und Aussiedler dafür die Kosten übernehmen soll, müssen Sie folgendes tun:

 

  1. Lassen Sie sich von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt einen Behandlungsplan geben.
  2. Geben Sie den Behandlungsplan Ihrer Sachbearbeiterin oder Ihrem Sachbearbeiter.
  3. Warten Sie auf die Antwort Ihrer Sachbearbeiterin oder Ihres Sachbearbeiters, ob die Kosten übernommen werden.
  4. Mit der Kostenübernahme können Sie zu Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt gehen und sich operieren lassen.

 

Das Amt für Soziales - Team Flüchtlinge und Aussiedler übernimmt die Kosten nur, wenn die Operation dringend notwendig ist.

Wann bekomme ich eine Krankenversicherungskarte?

Asylbewerberinnen und Asylbewerber erhalten nach 18 Monaten In Deutschland eine Krankenversicherungskarte.

 

Durch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung erhalten Sie auch eine Krankenversicherungskarte.

Dann können Sie auch bei Ihrer Krankenkasse eine Familienversicherung beantragen. Das bedeutet, dass Ihre Familie, also Ihr Ehemann oder Ihre Ehefrau sowie Ihre Kinder auch eine Krankenkassenkarte bekommen können. 

Mehrsprachige Informationen und nützliche Links

Im Refugee Phrasebook findet man häufig gebrauchte Sätze für den Arztbesuch in vielen verschiedenen Sprachen.

 

zanzu - Mein Körper in Wort und Bild bietet in 13 Sprachen und mit vielen Bildern kurze Erklärungen zum eigenen Körper, Familienplanung und Schwangerschaft, Infektionen, Sexualität, Beziehungen und Gefühle sowie Rechten und Gesetzen.

 

Mehrsprachige Flyer zu den Themen BewegungErnährungGesundheitsversorgungHygieneMundhygiene und psychische Gesundheit bietet Refugium.

 

Einen Flyer zum Thema Medikamente in Deutschland  in zwölf Sprachen finden Sie auf der Homepage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.

 

Eine Übersicht darüber, welche Medikamente selbst bezahlt werden müssen, welche Ausnahmen und Höchstgrenzen es gibt hat das Bundesministerium für Gesundheit zusammen gestellt.

 

Wichtige Telefonnummern im Notfall

 

Sie sind krank und Ihre Arztpraxis hat geschlossen? Zum Beispiel bei Fieber, Husten, Schnupfen, kleinen Wunden oder Verletzungen.

In diesen Fällen rufen Sie die 116 117 an. Dort sagt man Ihnen, wo Sie eine Ärztin oder einen Arzt finden.

 

Nur im Notfall, rufen Sie die Nummer 112. Ein Notfall liegt vor, wenn eine Person lebensbedrohlich verletzt ist und sofort ärztliche Hilfe braucht.

 

Wenn Sie die 112 wählen, machen Sie bitte folgende Angaben am Telefon:

 

Wo ist etwas passiert? Geben Sie die genaue Adresse an und sagen Sie, bei einem großen Gebäude, wo genau die Rettungskräfte Sie finden können.
Was genau ist passiert? Sagen Sie was passiert ist. Zum Beispiel ein Fahrradfahrer ist gestürzt.
Wie viele Personen sind betroffen? Die Rettungskräfte müssen wissen, wie viele Menschen dringend Hilfe dringend Hilfe benötigen und zum Krankenhaus transportiert werden müssen.
Welche Art von Notfall/Verletzung liegt vor? Zum Beispiel jemand hat eine starke Verbrennung, ist bewusstlos oder hat eine große Wunde.
Warten auf Rückfragen! Vielleicht ist den Rettungskräften etwas unklar und sie haben genauere Nachfragen, legen Sie also nicht auf.

 

Je genauer Sie die Ereignisse wiedergeben, desto schneller und besser vorbereitet sind die Rettungskräfte vor Ort!