Diese Seite drucken

Energie und Klimaschutz

Energiebericht 2013

 

Mit der Fortschreibung des im Jahre 2003 erstmals erstellten und im Jahre 2009 aktualisierten Energieberichts des Kreises Bergstraße werden die konkreten Maßnahmen aufgezeigt, die vor Ort an den kreiseigenen Liegenschaften verwirklicht wurden, um die Ziele der Verfügbarkeit, weiterhin gewährleisteten Bezahlbarkeit sowie nachhaltigen und möglichst CO2-neutralen Nutzung der endlichen Energieressourcen erreichen zu können.

 

Aufgrund der langen Lebensdauer baulicher, heizungs-, lüftungs- und beleuchtungstechnischer Maßnahmen spielen die zahlreichen kreiseigenen Gebäude, wie die 75 Schulen mit ihren Sport- und Mehrzweckhallen sowie die Verwaltungsgebäude die wichtigste Rolle, die der Kreis Bergstraße mit seinen Möglichkeiten beeinflussen kann. Dies gilt umso mehr, als der Gebäudesektor mit mehr als 40 Prozent einen erheblichen Anteil am gesamten Energieverbrauch in Deutschland hat.

 

Um das Ziel der Energiewende zu erreichen, verfolgt der Kreis Bergstraße kontinuierlich Projekte, welche die Energieeffizienz der kreiseigenen Gebäude, insbesondere die der Schulgebäude, erheblich steigern. Die seit 2009 mit Erscheinen des letzten Energieberichts erfolgten Neubau- und Erweiterungs- sowie die durchgeführten Energieeinsparmaßnahmen stellen eine zielgerichtete Investition in die Zukunft nachfolgender Generationen dar.

 

Allein im Rahmen der Sonderinvestitionsprogramme von Land und Bund hat der Landkreis Bergstraße seit 2009 Investitionsmittel von rund 47 Mio. € erhalten und ausschließlich im Bereich der Schulen eingesetzt. Diese Investitionsmittel entfielen sowohl auf Energieeinsparmaßnahmen als auch auf Neubauten von Mensen und Gymnastikräumen sowie auf Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen, wie z. B. Küchen, Essensausgaben und Betreuungsräume. Alle diese Maßnahmen haben einen vielfältigen Einfluss auf die Energieversorgung.

 

Im nun vorliegenden Energiebericht 2013 des Kreises Bergstraße wird auf die Maßnahmen bei kreiseigenen Liegenschaften eingegangen, die durch den Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Kreises Bergstraße im Energieeffizienzbereich im Zeitraum von 2009 bis 2012 durchgeführt wurden. Dies sind z.B. die Realisierung wärmeschutztechnischer Sanierungsmaßnahmen, der Einbau von Blockheizkraftwerken (BHKW) zur gekoppelten Erzeugung von Wärme und Strom, die Umsetzung von Beleuchtungssanierungs- und –optimierungsmaßnahmen, der Einsatz der „Bauer’schen Optimierungstechnik“ im Bereich der Belüftungstechnik und vieles mehr. Weiterhin wurden die kohlendioxidarmen und erneuerbaren Energieträger im Betrachtungszeitraum von 2009 bis 2012 erheblich ausgebaut, insbesondere was die Installation von Holzfeuerungsanlagen (Erhöhung der installierten Nennwärmeleistung um 63 %) als Ersatz bisher mit Heizöl betriebener Wärmeerzeugungsanlagen, aber auch was die solare Stromerzeugung (Photovoltaik; Erhöhung der installierten Spitzenleistung um 73 %) und die solare Warmwasserbereitung (Solarthermie) bei kreiseigenen Gebäuden betrifft.

 

Die “Energiebilanz des Kreises Bergstraße” hat sich gegenüber der Zweitausgabe des Energieberichts im Jahre 2009 erheblich verbessert. Zahlreiche weitere Projekte wie z.B. das pädagogische Prämienmodell zur Energieeinsparung an kreiseigenen Schulen, die Durchführung von Hausmeisterschulungen, aber auch die erfolgreiche Kooperation mit der Energieagentur Bergstraße der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH zeigen, dass Energieeffizienz, erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung im Kreis Bergstraße kontinuierlich vorangetrieben werden.