Erde und Baum werden in den Händen gehalten

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft

Hier finden Sie das Ingegrierte Klimaschutzkonzept des Kreises Bergstraße.

Am 16. September 2019 entschied der Kreistag, ein Klimaschutzkonzept für den Kreis Bergstraße erstellen zu lassen. Dafür stellte die Kreisverwaltung Reiner Pfuhl als Klimaschutzmanager ein und initiierte darüber hinaus einen Nachhaltigkeitsbeirat. Der Klimaschutzmanager erstellte dann gemeinsam mit Mitgliedern des Nachhaltigkeitsbeirats sowie externen Expertinnen und Experten das Integrierte Klimaschutzkonzept für den Kreis Bergstraße. Dieses hat der Kreistag in seiner Sitzung am 15. November 2021 beschlossen.

Blauer Himmel in Form eines Fußabdrucks zwischen grünen Baumkronen. An der linken Bildseite befindet sich ein grüner Farbkasten, in dem mit weißer Schrift "Kreis Bergstraße wird klimaneutral" steht. Am unteren Bildrand sind zudem das Logo des Kreises Bergstraße und des Klimaschutzkonzepts zu sehen.

Nun geht es darum schrittweise die 114 im Konzept enthaltenen Maßnahmen umzusetzen. Das Klimaschutzmanagement koordiniert dabei die einzelnen Aufgaben zur Umsetzung der Maßnahmen sowohl verwaltungsintern als auch mit externen Akteuren und Dienstleistern.

Die vier Schwerpunkt Themen, die das Klimaschutzmanagement des Kreises Bergstraße dabei bearbeiten wird, sind:

Der Klimaschutz im Kreis Bergstraße soll über die Erstellung des Klimaschutzkonzepts hinausgehen. Darum arbeitet die Kreisverwaltung aktuell an einer Verstetigung des Klimaschutzmanagements des Kreises Bergstraße. So sollen etwa das Klimaschutzkonzept fortgeschrieben werden, das Klimaschutzmanagement verstetigt und ausgeweitet werden und Expertenteams des Nachhaltigkeitsbeirats weiterarbeiten.

Kontakt

Bei Fragen rund um die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Klimaschutzkonzept wenden Sie sich gerne an:

Keine Mitarbeiter gefunden.

Das Integrierte Klimaschutzkonzept

Das Integrierte Klimaschutzkonzept des Kreises Bergstraße besteht aus drei Teilen: dem Klimaschutzkonzept in Form eines Gesamtberichts, dem Maßnahmenkatalog (Anlage 1) und den Energiestreckbriefen der Kreisliegenschaften (Anlage 2). Im Gesamtbericht werden der Landkreis Bergstraße und die Bergsträßer Kreisverwaltung getrennt von einander betrachtet. Beide Teile enthalten dabei jeweils eine Analyse der aktuellen Situation (IST-Analyse), eine Analyse, welche Einsparungsmöglichkeiten es gibt (Potenzialanalyse) sowie Lösungsansätze, wie Klimaschutz gefördert und umgesetzt werden könnte. 

Der Maßnahmenkatalog enthält über 100 Maßnahmen, die in den nächsten Jahren im Kreis umgesetzt werden sollten. Die einzelnen Maßnahmen und Projekte sind nach Prioritäten gerankt. Zudem ist bei jeder Maßnahme eine verantwortliche Person benannt, die für die Umsetzung des jeweiligen Projekts federführend zuständig ist. Erste Maßnahmen, die im Katalog enthalten sind, konnte der Kreis sogar bereits umsetzen. So ist der Kreis Bergstraße seit Ende 2021 Mitglied im Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerk ETA Plus. Zudem gibt es bereits ein Radverkehrskonzept für den Kreis, an dessen Umsetzung derzeit gearbeitet wird, und die Aktion "Radfahren neu entdecken" konnte ebenfalls bereits im Frühjahr und Sommer 2021 stattfinden.

Die Energiesteckbriefe der Kreisliegenschaften beinhalten einen Überblick üb den Status der energetischen Situation von 2018/2019, Benchmarks mit Referenzdaten des deutschen Städtetages sowie erste Abschätzungen, wie Klimaneutralität bei den Liegenschaften des Kreises erreicht werden könnte.


Förderung des Klimaschutzkonzepts

In der oberen Mitte steht in schwarzer Schrift "Gefördert durch". In der linken Bildhälfte sieht man das Logo des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. In der

Die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Kreis Bergstraße ist im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, vertreten durch den Projektträger Jülich, gefördert worden.

Weitere Informationen zum Projektträger Jülich finden Sie unter: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Vorhaben: KSI: Klimaschutzmanagement zur Erstellung eines Integriertes Klimaschutzkonzepts für die eigenen Zuständigkeiten des Kreises Bergstraße

Laufzeit: 01.06.2020 bis 31.05.2022

Förderkennzeichen: 03K13403

Ziel: Die Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Kreis Bergstraße.

Projektbeschreibung: Der Kreis Bergstraße schafft sich mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes eine wichtige Grundlage für eine nachhaltige und klimaangepasste Entwicklung. Für die Handlungsfelder, Beschaffungswesen, eigene Liegenschaften, Mobilität, Erneuerbare Energien und IT-Infrastruktur werden die Grundlagen analysiert. Durch die Erhöhung der Resilienz sollen diese auf die Auswirkungen des Klimawandels vorbereitet werden. Für eine nachhaltige Verstetigung ist es unter anderem wichtig relevante Akteure und Stakeholder zu identifizieren und zu partizipieren. Das integrierte Klimaschutzkonzept soll bestehende Klimaschutzkonzepte der Städte und Gemeinden mit berücksichtigen und unter einer umfassenden Akteursbeteiligung erstellt werden. Die Ergebnisse sollen in zukünftige Planungen einfließen. Im Rahmen der Konzeption werden Einspar- und Substitutionspotentiale ermittelt und es wird ein Katalog mit umsetzbaren und überprüfbaren Maßnahmen entstehen. Eine Verstetigungsstrategie und eine Controlling-Konzept soll die langfristige Wirkung garantieren.

Der Klimaschutzmanager soll Informationen zum Klimaschutz aufbereiten, Kontakte zu Universitäten pflegen, Fortbildungsangebote organisieren und begleiten, Beratungs- und Informationsstrukturen aufbauen und die Öffentlichkeitsarbeit vorantreiben.

Nationale Klimaschutzinitiative 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.