Männlicher Europäischer Wolf (Canis lupüs) mit seinen fünf Wochen alten Welpen

Wölfe in Deutschland

Wölfe in Deutschland

Europäischer Wolf
Europäischer Wolf (Canis lupus lupus)

Seit dem Jahr 2000 werden wieder verstärkt Wölfe in Deutschland gesichtet. Nach aktuellen Informationen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) leben derzeit insgesamt rund 150 bis 160 erwachsene Wölfe in Deutschland.

Die Rückkehr der Wölfe in die Kulturlandschaft ist eine Erfolgsgeschichte des Artenschutzes. Sie birgt jedoch eine Reihe von Herausforderungen. Wölfe sind nach Naturschutzrecht sowohl national als auch international streng geschützte Tiere. Konflikte, die durch die Rückkehr des Wolfs nach Deutschland entstehen, müssen minimiert und so ein konfliktarmes Nebeneinander von Wolf und Mensch geschaffen werden. Dies ist Aufgabe des Wolfsmanagements, das in Deutschland im Zuständigkeitsbereich der Bundesländer liegt.

Das hessische Umweltministerium hat Informationen zum Thema „Wolfsvorkommen“ zusammengestellt und unter anderem Verhaltensweisen zum Umgang mit Wölfen erarbeitet. Hier wird insbesondere zu Folgendem aufgerufen:

  • Wie bei anderen Wildtieren: Abstand halten, nie darauf zugehen oder gar bedrängen.
  • Unter keinen Umständen Wölfe füttern! An Fütterung durch den Menschen gewöhnte Wölfe können Futter aufdringlich oder aggressiv einfordern, sie können dann eine Gefahr für Menschen darstellen.
  • Auch indirekte Fütterung unterlassen. Speisereste, Schlachtabfälle und Tierfutter, besonders solches für Hunde und Katzen, so verwahren, dass diese nicht für Wildtiere zugänglich sind. Wölfe wie auch andere Wildtiere gewöhnen sich an leicht zugängliche Nahrungsquellen im Siedlungsbereich. Sie können dann unerwünschte Verhaltensweisen entwickeln, wie mangelnde Scheu, aufdringliches oder sogar aggressives Verhalten.
  • Bei Spuren oder Rissen usw. sprechen Sie bitte möglichst zeitnah die örtlichen ehrenamtlichen sachkundigen Helfer/innen an. Eine Liste mit den für Ihre Region zuständigen Ansprechpartnern finden Sie hier.
  • Bei Sichtungen, Hinweisen oder allgemeinen Fragen rund um Wölfe in Deutschland Ihrer Region schicken Sie bitte eine Mail mit diesem ausgefüllten Meldebogen (pdf wird hinterlegt) und möglichst mit einem Foto an wolf@umwelt.hessen.de.
  • Bei einem Notfall (also wenn eine akute Gefahr besteht und der Wolf beispielsweise noch vor Ort ist oder zu sein scheint) rufen Sie bitte zunächst die Polizei.

 


Haben Sie Hinweise oder Fragen zu diesem Thema?

Ansprechpartner für den Kreis Bergstraße:

Gerd Reischert

+49 172 6245014

Weitere Informationen finden Sie unter:

Downloads