Seniorinnen und Senioren unterhalten sich bei einer Tasse Kaffee

Projekte des KSB

Projekte des Kreisseniorenbeirats

Akten mit der Beschriftung Notfallplan

Notfallmappe

Wer klug ist, sorgt vor – so sagt es der Volksmund. Deshalb sollten Sie in jeder Lebenslage sicher sein können, dass in Ihrem Sinne gehandelt wird: mit klaren Handlungsanweisungen und allen nötigen Informationen. Im Wesentlichen enthält diese Notfallmappe Formulare, auf denen Sie Informationen eintragen können, die in einem Notfall von Bedeutung sein können. Das umfasst persönliche und medizinische Daten sowie Vorsorgevollmachten und Verfügungen.
Die Inhaltsblätter der Notfallmappe hat die Landesseniorenvertretung Hessen e.V. erarbeitet, das Notizblatt der Landespräventionsrat Hessen.
Die Notfallmappe in gedruckter Form ist ggf. bei der Landesseniorenvertretung Hessen unter lsvhessen@t-online.de und im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration unter publikationen@hsm.hessen.de erhältlich - allerdings oft schon sehr bald nach der jeweiligen Neuauflage wieder vergriffen. Deshalb finden Sie die Mappe in den Downloads auf dieser Seite. Sie können alle Einträge direkt am Computer ausfüllen und alles zusammen ausdrucken (natürlich auch einzelne Seiten) und/oder abspeichern. Auf den Inhaltsblättern der Notfallmappe werden Informationen eingetragen und zwar zu den Bereichen: • Persönliche Daten• Familie• Berufliches• Im Notfall benachrichtigen• Personen, die keine Nachricht erhalten sollen• Wichtige Rufnummern• Rente/Versorgung• Krankenversicherung• Medizinische Daten – Gesundheitszustand• Notfall-Ausweise• Organspende-Ausweis• Vorsorgevollmacht/Vorsorgeverfügungen• Finanzen• Verbindlichkeiten• Hinweise auf bestehende Verträge• Fahrzeuge• Fahrzeug-/Verkehrsversicherungen• Sach- und Haftpflichtversicherungen• Mitgliedschaften in Vereinen• Merkblatt für eine Krankenhauseinweisung• Checkliste für den Fall meines Todes Das Ausfüllen bedarf schon etwas Zeit. Aber so haben Sie vorgesorgt und es kann in Ihrem Sinne gehandelt werden.

Eine ältere Frau zieht einen blauen Einkaufstrolley hinter sich her.

Gehwegkarte

Barrierefreiheit ist eine unbedingte Voraussetzung im Straßenverkehr. Gerade für Menschen mit Behinderungen, Rollatorfahrer, Mütter mit Kinderwagen und Kinder auf dem Schulweg ist es wichtig, sich ohne Hindernisse fortbewegen zu können. Wenn Bürgersteige zugeparkt werden und Fußgänger auf die Straße ausweichen müssen, bringt das konkrete Gefahren mit sich. Mit der Gehwegkarte, die man hinter die Scheibenwischer auf dem Gehweg parkender Autos klemmen kann, möchte der Kreis-Senioren-Beirat Autofahrer darauf aufmerksam machen, dass man bei der Wahl von Parkplätzen auf die Bedürfnisse von Menschen, die Hindernissen nicht einfach ausweichen können, Rücksicht nehmen sollte. Mit etwas gutem Willen und einem kleinen Fußmarsch lassen sich auch in Verkehrssituationen, die durch schmale Gehwege und fehlende Parkplätze geprägt sind, Lösungen finden, die allen gerecht werden - dessen ist sich der Vorsitzende des Kreis-Senioren-Beirats Bergstraße, Nikolaus Teves, sicher. Gehwegkarten sind erhältlich bei der Geschäftsstelle des Kreis-Senioren-Beirats im
Landratsamt, Gräffstr. 5, 64646 Heppenheim, Tel. 06252-155529.